Yannis avait quatre ans lorsqu’il a été tué le 14 juillet 2016 lors de l’attentat de la Promenade des Anglais à Nice. Ses parents ont constaté il y a quelques jours que la dépouille mortelle de leur fils avait été profanée, qu’il lui manquait des organes. « Ils ont été conservés afin de se prémunir d’une action en justice sur les soins prodigués par le personnel hospitalier » a déclaré Jean-Michel Prêtre, le procureur de Nice. Mickaël Coviaux, le père, a déposé plainte. « Apprendre ça en catimini, trois ans après, ça me rend fou… Et ils auraient même pu les détruire sans qu’on le sache jamais ! » Pourtant les causes de sa mort sont claires et n’auraient pas dû amener les médecins légistes d’agir de la sorte. Sophie, la mère d’une autre fille tuée au cours de l’attentat commis par Lahouaiej Bouhlel, un chauffeur-livreur tunisien de 31 ans, a déclaré au Figaro : « Ma fille a été assassinée deux fois, d’abord par un malade mental avec son camion et ensuite par la médecine légale ». Elle ne comprend pas, comme moi au demeurant, la raison pour laquelle il y a eu ablation du cœur, du foie, des reins et du cerveau. Si cela avait été fait pour les vendre comme dons d’organes, ils auraient dû être utilisés séance-tenante. Mais j’ai malgré tout un arrière-goût amer quand j’ai lu ce qui s’était passé. D’autant plus que le débat à ce sujet est des plus controversé. Il y a eu trop d’abus à ce sujet pendant des années. Lorsqu’on apprend qu’en Espagne il possible de prélever des organes sans avoir fait préalablement la demande aux proches, tout est possible. De même en Chine, où le taux des condamnations à mort est un des plus élevé au monde. Sur les lieux d’exécution des chirurgiens se précipitent sur les cadavres pour s’emparer des « pièces détachées » qui seront mises en vente. Un business immonde. Weiterlesen

Und es wurde schlimmer, immer schlimmer. Und schlimmer. Es zählt der Geist mit dem Ego eines modernen Säbelzahntigers ohne Rücksicht auf die dumme Empathie. Wer will schon Menschen? Bilde dir nicht ein, dass du wichtiger seist als Kohle – diese Zeiten sind vorbei. Maschinerie „Funktioniere“ verlangt stets den vollen Einsatz, in die Knie gehen unerwünscht. Komm´ her, das trainieren wir, wie man Leute überzeugt und was du tun musst, um stets das Beste herauszuquetschen. Und wenn´s zu viel wird, keine Sorge…. der Krankenschein wartet bereits auf dich. Kannst dann mal ein paar Tage ausruhen und dir Gedanken machen, wie ineffizient du wahrhaftig bist. Nur eine Nummer im System, beliebig austauschbar, wenn der Rost ansetzt. Hach, es gibt ja die vorzeitige, betriebliche Rente, da kannst du ein wenig kürzer treten. Aber erst dann, wenn du pro-Kopf lebenslang auf der Gewinnspur warst. Und es kommt noch schlimmer als du denkst, wenn du endlich soweit bist und deinen Kaffee schlürfen möchtest… da setzen sie mal plötzlich einen Bypass, aber es geht schon wieder aufwärts. Zu viel malocht in deinem Leben, die Überholspur wird zum Standstreifen und du bleibst jetzt endlich erst mal stehen. Schaust zurück auf erworbene Güter, dein Haus ist bereits abbezahlt. Meine Güte, wie schnell ging das Leben denn so an dir vorbei?! Aber dafür hast du die Finanzen fest im Griff. Wirklich dumm, dass du so alleine bist – sitzt da und wartest auf ein Wunder. Sie lief weg, es ist schon lange her und vor lauter Arbeit kam keine Neue her. Während sie sich da oben die Hände reiben, dich wie ein Rassepferd vor die Kutsche spannten, endest du als ausgemusterter Ackergaul, wartend auf dein Abendbrot, äh… Gnadenbrot.

 

© Petra M. Jansen

http://literatourpoetictext.blogspot.com/

Les drapeaux qataris sont en bernes. Le grand club de l’émirat a perdu une deuxième fois contre le Real Madrid, cette fois-ci par 2 à 1. Le Paris Saint-Germain aurait obtenu à mon humble avis, le même résultat si Neymar n’avait pas été blessé. Être éliminé en huitième de finale, après tous ces investissements frôlant la démence, démontre que le système qatari est voué à l’échec. Le football, comme d’autres activités humaines, ne peut avoir qu’un succès limité, si l’argent, comme c’est la cas ici, est mis au premier plan. Il ne suffit pas d’aller faire des achats avec son caddie pour acquérir ce qu’il y a de mieux sur le marché. Comme c’est la cas au demeurant aussi pour la politique, le foot est un jeu d’équipe. Sans une identité claire, il est voué à l’échec. Je pense que ce sera l’occasion pour tous les passionnés de football, comme c’est mon cas, de réfléchir à l’avenir de ce sport. Je tire la sonnette d’alarme ! Je ne veux évidemment pas qu’il redevienne nationaliste, chauvin, comme cela avait été le cas d’antan, mais je ne pense pas qu’il soit adéquat d’en faire une machine à sous. Un club est un élément culturel pour une ville, qui doit s’insérer dans sa mentalité, toucher avant tout les cœurs. Ses habitants doivent pouvoir parler de « mon équipe », même si des joueurs venant du monde entier la compose, comme c’est le cas par exemple pour le FC Bayern. Weiterlesen

Stehst morgens im Dunkeln auf, tappst abends im Dunkeln ins Bett. Wo sind bloß deine Pillen? Kopfschmerz, Rückenleiden, Schultern und die Hüfte wie gelähmt. Lach bloß! Ein Lachen ist der Schlüssel zum Verkauf. Spielt keine Rolle, ob dir danach ist, ist so vollkommen egal. Du tust das, weil man es so erwartet, dabei gefriert dir deine Seele im Leib. Etiketten drauf, Rabatte raus, Sortiment gestrafft, deine Freizeit immer mehr gerafft. Wird alles an den Mann gebracht, 1A Qualität. „Made in China/ Taiwan“ wird schnell überpappt, wäre doch ein Wunder, wenn das liegen bleibt. Falls das Zeug zum Ladenhüter wird, geht´s ab in die Ecke, wo der Ramsch das Herz des Schnäppchenjägers Purzelbäume springen lässt. Na hoffentlich lässt der auch was springen, der gute Mann! Abgescannt schiebst du dir mal schnell einen Riegel Schokolade als Nervennahrung rein, sehen darf das aber keiner. Essen, Trinken, Rauchen unerwünscht, sonst klingelt´ s bei dir bald nicht mehr in der Kasse. Ach was, wir sind alle selber Kunden und wissen wie´s so geht. Freudig erwischen wir ein schönes Stück, ein kleines Stückchen Glück für unsere kleine Hütte. Brauchst du das denn überhaupt? Klar, wir sind die Konsumenten! Die schuften tagein tagaus hart am Limit, um das verdiente Geld wieder quer um den Erdball zu investieren. Ethik ist hier fehl am Platz, der König wird umgarnt, dass sich die Balken biegen. Für den König wird nur das Beste gut genug sein, also lach gefälligst! Du siehst heute blass aus, die Nacht war sicher schlaflos. Gedanken der Angst beschleichen dich, Sorge um deinen Arbeitsplatz. Dem du nichts mehr abgewinnen kannst, als zu hoffen, dass dein Körper noch lange mitmacht. Wenn nicht, bist du altes Eisen. Etwas Rost auf deinem Haupt und dein Platz in der sozialversicherten Gesellschaft ist ein Haufen Schrott. Also ran an die glückselige Botschaft, dass dein Kunde sich glücklich schätzen darf, von dir umgarnt zu werden. Weihnachten ist seit einem Tag vorbei und du verkaufst die Osterhasen. Zum Lachen diese wuscheligen Ohren, das Huhn legt schon seit letzten Sommer bunte Eier. Was also willst du? Ist doch alles in Ordnung, der Rubel rollt, die Produktion steht nie still. Deine Tränen, die du sorgsam verbirgst, weil du keinen Sinn in dem Unsinn siehst, sind nicht wichtig. Schluck die Pillen, nimm einen Happen Energie, schlaf dich aus. Morgen ist wieder ein Tag, an dem du Schrott zu Gold werden lässt. Und denk dran: Auch die Ärzte brauchen Nachschub.

 

© Petra M. Jansen

 http://jansen-marketing.de

L’eau est pour nous, les êtres vivants, un bien incontournable. C’est peut-être une vérité à la Palisse, mais je me dois de la répéter. Au cours de ma vie professionnelles, j’ai toujours à nouveau tourné des films sur sa pollution et sur le commerce qu’on en fait. D’après un nouveau rapport, près de 3 millions de ménages n’ont pas accès à de l’eau pure. Elle est souvent polluée par les insecticides et les herbicides, les nitrates et des bactéries de tous genres, provenant souvent du lisier que les paysans giclent sur leurs terres. C’est ici que deux facteurs se retrouvent nez-à-nez. Le problème de la santé publique et les besoins de l’agriculture. Pour préserver les nappes, des mesures draconiennes doivent être prises, que seules les élus peuvent décider. C’est une question de finances et d’économie locale. Imposer aux paysans des contraintes ne peut que résulter du législateur. C’est une des raisons pour lesquelles je réclame sa nationalisation. Et voici d’autres raisons pour que cela soit ainsi : Comme elle est vitale, l’accès pour nous tous devrait être libre. Je condamne sans rémission, que par les directives européennes il soit possible de remettre des concessions à des compagnies privées. Sa propagation devrait être à mon avis que du domaine public. Bien sûr il faut couvrir les frais que représentent son captage, sa transformation en eau potable pour nous tous et évidement aussi son traitement en aval lorsqu’elle a été utilisée. C’est normal, bien moins les profits qu’empochent certains trusts. Le consommateur n’a pas d’autre choix de l’utiliser, car ces compagnie en possèdent le monopole. Je trouve ceci complètement néfaste et serait prêt à revendiquer un retour à une gestion des communes en particulier. Weiterlesen

Bayer, le géant de la chimie allemand, vient de racheter la maison Monsanto pour environ 60 milliards de dollars. Cette nouvelle fera sûrement bondir les écologistes pour lesquels le trust américain est synonyme de manipulateur génétique. C’est lui qui détient un monopole sur les semis de maïs en particulier. Ils ne peuvent qu’être utilisé qu’une fois, parce qu’ils ne se reproduisent pas. Une catastrophe en particuliers pour les agriculteurs africains, qui sont obligés de racheter chaque année de nouvelles graines. Cela les mène à la ruine. Cette marque a fait aussi la une des journaux avec un herbicide qui peut provoquer le cancer. Il n’est pas étonnant que des organisations mondiales comme Green Peace ne soient pas enchantées par une telle fusion, la plus grande reprise financière d’une multinationale s’outre-Rhin. Cela a été seulement possible à cause du taux d’intérêt le plus bas d’après-guerre. Il est assez étrange de constater que ce deal concerne aussi un des pays au monde pour qui l’écologie se trouve au sommet des revendications politiques. Le business rend cette opération possible, mais elle n’est sûrement pas dans l’optique de tous ceux qui soutiennent la défense de l’environnement. Une majorité du peuple allemand est prête à voter pour tous partis qui se consacrent d’une manière essentielle aux questions relatives à la nature. Je peux parfaitement m’imaginer que cette initiative créera des tensions. Monsanto est devenu le symbole d’une organisation qui se rebiffe contre tout ce qui pourrait être bio. Cela ne correspond probablement pas à toute la vérité, mais son renom est bien ancré dans les esprits. Pour ma part j’émets des réticences pour tout ce qui pourrait être considéré comme une atteinte à la nature. Les produits génétiquement préparés entrent pour moi dans cette catégorie. Même si les études déclarent qu’il ‚y a pas un danger immédiat pour l’homme, qui pourrait me prouver que cela ne sera pas le cas dans quelques générations? Weiterlesen

Ein bekanntes, aber wichtiges Thema für Männer und Frauen gleichermaßen. Als Verfechterin der absoluten Toleranz oder vielmehr Akzeptanz (Toleranz wäre lediglich „tolerieren“) von Tätowierungen und Piercings am Arbeitsplatz, muss ich den tatsächlich immer noch herrschenden Vorurteilen entgegenwirken. In der heutigen Zeit darf das nicht zum Thema bei Bewerbungsgesprächen und der Auswahl der richtigen Jobpartner werden. Das Business gleicht in Deutschland mehr und mehr der Pfeife-rauchenden Schlipsträger, die dermaßen verklemmt sind, dass sie ganz normale Dinge nicht dulden. Eine Personalberaterin warf eine Bewerberin mit den Worten „Tattoos lasse ich ja noch gelten, aber High Heels und Piercings, das geht nicht“ aus dem Büro. Die Dame hatte offenbar Angst um ihre eigene Wahrnehmung oder Komplexe, weil sie selbst an eine biedere Trockenpflaume erinnerte. Die Forderung nach mehr Professionalität im Business hat gar nichts mit den Äußerlichkeiten zu tun und ist eher eine Frage der Ausbildung und der bisherigen Referenzen. Das sollte eine professionelle Beraterin ebenso sehen und zumindest die Chance einräumen, der Bewerberin wenigstens die Möglichkeit zu geben, gleichberechtigt behandelt zu werden. Ich erlebe es leider in Deutschland immer wieder, dass exzentrisch aussehende Menschen im klassischen Industriebereich nicht erwünscht sind. In der Kunst, Musik oder Kultur-und Modewelt sind aber gerade das die Attribute, die wir damit verbinden oder sogar schon voraussetzen.  Soll das nun heißen, dass eine tätowierte Fachkraft, die gerne hohe Schuhe und ausgefallene Kleidung mag, im klassischen Business ungeeigneter ist? Ich finde das vorurteilsbehaftet, engstirnig und diffamierend. Gerade die reservierten, hochgeschlossenen Businessdamen lassen sich auspeitschen und wehe dem, sie werden losgelassen. Dann geht´s aber entweder bestrapst mit Domina-Latex-Ausstattung frivol zur Sache, sie leben 24/7 nach Anweisung eines Don(ald)s als harmonisierenden Ausgleich ihres steifen und konservativen Gebahrens oder sind dauergeil bei „Fifty Shades Of Grey“ (und vergleichbarem Unsinn).  Andersrum schauen wir uns die Business-Herren an: wie viele davon landen heimlich im Bordell? Jede Menge, glauben Sie mir.

Ich verabscheue als frei denkender und handelnder Mensch geistige Unfreiheit. Es grenzt an eine Klassifizierung und eine Kategorisierung aus längst vergangenen Zeiten, in denen wir noch ins Plumpsklo geschissen haben. Verzeihung, aber mich regt eine Einteilung in „Ich bin Business-tauglich und du bist zu exotisch und extravagant“ auf. Eine Gesellschaft lebt, indem unterschiedliche Interessen, Kulturen, Mode-Trends o.ä. zusammen kommen und es steht nirgends, dass eine hochdiplomierte, exzellent ausgebildete Fachkraft nicht tätowiert, gepierct oder appetitlich gekleidet sein darf. Wenn Frauen dann auf Frauen treffen und die „Machtfrau“ das Sagen hat, dann sage ich gute Nacht, denn das geht nicht gut. Das dürfte aber wohl kaum an dem vordergründigen Erscheinungsbild liegen sondern vielmehr an dem Neid, der Missgunst oder der versteckten Konkurrenz-Angst der Entscheider-Dame. Und wenn eine hübsche Frau nun einmal Lederkleidung mag oder Körperschmuck, was ist daran so schlimm? Es wird Zeit, dass das Business ein wenig aufmischt und die Karten neu verteilt werden. Eine derart verstaubte zähflüssige Geistes-Masse finden wir auch nur in Deutschland. Kreativität bedeutet unangepasst-Sein und genau das verkörpern Menschen, die nicht nach der Etikette funktionieren oder sich an eine Industrie-Kleiderordnung halten. Liebe Entscheider im Business – wachen Sie auf aus Ihrer Lethargie. Menschen sind keine Puppen, die sie ankleiden und bewegen können wie SIE es wollen und ein wenig optisches Highlight hat auch im Business noch niemandem geschadet. Uns schaden eher der Balken der Etikette und die steifen Regeln im klassischen Business.

 

© Petra M. Jansen

http://jansen-marketing.de

 

 

Ostern? Feiern Sie das auch? Gehört sich so, oder?! Schließlich werden wir schon seit Wochen auf das große Ereignis vorbereitet. Der Handel, die Marktwirtschaft, vergisst uns nicht. Das ist eigentlich ´ne geile Sache. Man braucht sich um nahezu nichts mehr zu kümmern. Ständig und überall wird man daran erinnert. Und, wenn man an Ostern keine Zeit hat oder keinen Bock darauf – kein Problem! – bunte Eier gibt es ja das ganze Jahr. Die offizielle Begründung (so ließ ich mir erläutern!): Bunte Eier halten sich länger! Verstanden? Ich nicht, aber ist gut so! Die Wirtschaft passt auf mich auf. So ein bisschen Osterflair im August zum Frühstück mit farbigen Eiern: da lacht das Herz! Ich hab auch erfahren, dass Ostern einen religiösen Hintergrund hat. Ja! Das hat nämlich mit dem Jesus zu tun. Der ist die Tage aufgefahren – gen Himmel! Hat mir auch jemand kluges erklärt. Was ein Glück, dass ich so viele gescheite Leute kenne. Es soll auch andere geben … Da wirst Du gefragt, ob Ostern ein neues Video-Spiel ist. „Voll viele Eier, äh!“.

Dass die Religiosität zurückgeht heutzutage – und das nicht erst seit gestern – ist nicht ganz so schlimm. Auch diesbezüglich weiß man mir zu berichten: Mit jedem Stück Erkenntnis, dass die Wissenschaft aufdeckt, verschwindet gleichzeitig ein Stück Unkenntnis. Das ist schon mal eine wissenschaftliche Erkenntnis! Oder?! Was weiß ich … Jedenfalls, was das Unbekannte angeht, hat die Religion die Aufgabe, das zu klären. Und es gibt halt immer weniger zu klären. Deswegen auch immer weniger Religion. Soweit verstanden?! Tja, frag mich nur … Der oder die normale Durchschnittsdeutsche weiß Bescheid, lässt sich nicht mehr so einfach über den Tisch ziehen. Nichts von wegen „X für ein U und so“. Es geht schließlich um Qualitätsbewusstsein. Man kennt die Tricks des Marktes. „Hallo, Herr Nachbar! Alles bestens! Was? Schon wieder ein neues Smartphone?! Iss ja ein Ding!“. Sorry, war der Müller von nebenan. Der hat immer die neuesten Modelle bei dem Technikkram. Der ist auf Zack, Mann! Wenn ich Fragen hab, der hat immer ein offenes Ohr. Der weiß, was Du kaufen musst!

Der Mertens die Straße runter, zum Beispiel, der hat das überhaupt nicht im Griff. Der labert irgendetwas von „Kultur der Reparatur!“. Leute! Wenn Du bei dem ins Haus gehst, das ist wie ein Museum. Da stehen Möbel und Technikzeugs rum, das ist noch aus der Zeit um das Jahr 2000. Uralt! Freunde, wie kann man nur so leben?! Und so lange das funktioniert, kann der sich nicht trennen. Da gibt es einen Fachbegriff für … „Messi“ oder so. Wenn das nicht mehr so funktioniert, dann wurschtelt der so lange, bis das Ding wieder einigermaßen funktioniert. Wie kann man sich so etwas antun?! Eine seiner Lieblingswörter ist „Ersatzteil“. Das Wort gebrauche ich nie, geschweige denn, dass ich so ein Teil brauche. Mobil erreichbar war er lange Zeit nicht. Abgesehen davon, dass er eh kaum aus dem Haus geht. Frag mich keiner, wie lange ich gebraucht habe, den davon zu überzeugen, dass er ein Mobiltelefon braucht. Wie soll ich den denn sonst erreichen? Ständig auf dem Festnetz anrufen oder was?! Mann, ich kann Euch sagen … Aber das mit seinem – wie hieß das Teil nochmal? Ach so – „Handy“: die gleiche Litanei! Das ist noch gut! Der läuft mit so einem Klotz rum. Antenne raus und Drucktasten. Verstehste? Drucktasten! No-Go, oder? Sagte der doch neulich, da sei Gold und anderes Edelmetallkrams drin. Altes Handy und Gold, verstehste?! Unfassbar!

Das ist halt so, wenn Du die Gesetze des Marktes nicht beherrschst, dann kommst Du unter die Räder. Erklär´ das mal dem Mertens … Keine Chance! Der versteht auch nicht, dass ich öfter diese Musiksendung gucke. Die mit „Voice“ und so. Total spannend! Da sitzen irgendwelche berühmten Leute. Wer? Ist doch egal! Kenne ich nicht alle. Also: da singt jemand inkognito. Die hören zu. Und wenn es ihnen gefällt, müssen die auf diesen Dings, den Buzzer, hauen. Dann umarmen die sich voll und der oder die wird dann irgendwie gecoacht. Da ist vielleicht etwas los, kann ich Dir sagen. Wie die gecoacht werden? Keine Ahnung, siehste nicht. Ist doch auch egal. Jedenfalls die Person ist dann weg und es geht wieder von vorn los. Boah, dieses Mitfiebern! Und was viele nicht merken: Die Sendung ist total geschickt mit Werbung verknüpft. Wer da noch in den Keller geht, Bier holen, oder aufs Klo. Ich sag nur: selbst schuld! Besser kann der Bürger doch nicht angeleitet werden, was er so an wichtigen Dingen braucht. Und das noch mit Unterhaltung!

Wenn einer hier den Überblick hat, dann bin ich es!