En nationalisant pour un temps déterminé les chantiers navals CTX de Saint-Nazaire, Emmanuel Macron a posé un jalon d’une grande valeur pour l’avenir. Il a agi comme Barak Obama, qui en 2008, avait sauvé la GM en rachetant la majorité des parts. Quelques années après le gouvernement américain a pu les revendre en faisant un grand bénéfice, car l’entreprise a pu se restructurer et sortir ainsi de ses difficultés. Il a ainsi sauvé un géant du patrimoine industriel américain et du même coup des milliers d’emplois. En détenant 33% du capital à Saint-Nazaire, l’État avait un droit de rachat sur le reste des actions, c’est ce qu’il a fait aujourd’hui. D’abord dans la détermination de sauver une grande entreprise qui a une excellente réputation mondiale, ensuite pour assurer dans un premier temps les 7000 emplois. Le groupe italien Fincantieri a reçu une fin de non recevoir en ce qui concerne la reprise des chantiers. Je salue cette initiative d’Emmanuel Macron qui donne à ce groupe le temps de se retourner. Bruno le Maire, le ministre de l’économie, a bien précisé que ce serait une nationalisation à durée limitée, ce que je trouve bien. En Allemagne il s’est passé le contraire. La maison de robotique Kuka a été rachetée en 2016 par des investisseurs chinois et ceci au grand dam du gouvernement de Madame Merkel. Une entreprise qui développe de la technologie d’avenir, primordiale tant au point de vue économique que dans le cadre stratégique, a passé tout simplement à un pays concurrent qui n’hésite pas à faire du dumping pour gagner de nouveaux marchés. Elle n’a pas pu nationaliser cette entreprise, car cela aurait été une politique interventionniste, que nombre de cercles influents condamnent. À mon avis Angela Merkel et son ministre de l’économie d’alors, Sigmar Gabriel, auraient dû passer outre car les intérêts vitaux de la nation toute entière étaient en jeu. Et dans ce cas-là je trouve légitime de nationaliser pour un certain temps les maisons concernées. Weiterlesen…

Heute mal etwas aus dem Feuilleton. Definition Tageszeitung: Es handelt sich hierbei um ein Printmedium, das seine Leser in mehreren Ausgaben pro Woche über aktuelle Geschehnisse informiert. Die meisten der heutigen Tageszeitungen sind Morgenzeitungen, die in den Morgenstunden zugestellt und grundsätzlich in regionale und in überregionale Tageszeitungen unterschieden werden.

Die klassische Zeitung ist in Nöte geraten. Mit der Verbreitung des Radios, des Fernsehens und auch des Internets scheint ihre Bedeutung als Massenmedium zu schwinden. Dieser Entwicklung steuern die Zeitungen jedoch durch eigene Internetauftritte entgegen, erstmals die „Schweriner Volkszeitung“ am 5. Mai 1995. Mittlerweile sind zahlreiche Tages- und Wochenzeitungen diesem Beispiel gefolgt.

Seit wann gibt es Zeitungen? Was war die ursprüngliche Idee dahinter?

Die Geschichte der Tageszeitungen beginnt in der frühen Neuzeit und als Blütezeit der Zeitung gilt die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Bezeichnung Zeitung taucht erstmals als „zidunge“ am Anfang des 14. Jahrhunderts in Köln auf. Damals stand der Begriff für eine mündliche Kunde oder schriftliche Nachricht und wurde in dieser Form auch bis ins 19. Jahrhundert hinein verwendet. Mit der Erfindung des Drucks mit beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg gab es neben der Produktion von Büchern in der Mitte des 15. Jahrhunderts auch Einblattdrucke.

Hierbei handelte es sich um einseitig bedruckte Blätter, die teils mit Grafiken illustriert waren und immer dann erschienen, wenn es besondere Ereignisse zu vermelden gab. Diese Einblattdrucke wurden teilweise auch mit Titeln wie „Neue Zeitung“ („Newe Zeytung“) versehen.

Dadurch wurde der Begriff Zeitung zunehmend nicht mehr nur für die Nachricht als solches, sondern auch für das Medium verwendet und seither ist eine Zeitung ein Printmedium, das Nachrichten wiedergibt und mindestens einmal pro Woche erscheint. Das erste Nachrichtenblatt, das einer heutigen Zeitung ähnelt, war die „Relation aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien“, die seit 1605 in Straßburg erschien und als Wochenzeitung vertrieben wurde.

Die erste Zeitung im Gebiet des heutigen Deutschlands war der „Aviso, Relation oder Zeitung“, deren erste Ausgabe auf den 15. Januar 1609 datiert ist. Etwa im Jahr 1615 entstand die „Frankfurter Postzeitung“, die in den folgenden 250 Jahren regelmäßig herausgegeben wurde. Die erste Tageszeitung mit sechs Ausgaben pro Woche waren die „Einkommenden Zeitungen“ in Leipzig.

In der Folgezeit entstanden dann in nahezu allen Ländern der Welt immer mehr Wochen- und Tageszeitungen. Die ältesten deutschsprachigen Zeitungen, die bis heute erscheinen, sind die „Wiener Zeitung“ seit 1703, die „Hildesheimer Allgemeine Zeitung“ seit 1705, die „Bremer Nachrichten“ seit 1743 sowie die „Neue Züricher Zeitung“ seit 1780.

Die Erfolgsgeschichte der Zeitung wurde im 19. Jahrhundert durch die Industrialisierung, die Entwicklung der Städte, sowie die Liberalisierung der Gesellschaft im Hinblick auf die Presse- und die Informationsfreiheit begünstigt.

Mit der steigenden Zahl von lesekundigen Menschen stieg auch das Interesse der Bevölkerung an Nachrichten aus Gesellschaft und Politik. Die Erfindungen der Schnellpresse 1812, der Rotationsmaschine 1845 oder der Linotype-Setzmaschine 1886 trugen dazu bei, dass Satz und Druck zunehmend schneller und in größerem Umfang möglich wurden. Die weltweit erste Nachrichtenagentur wurde 1835 als „Agence Havas“ in Paris gegründet, die heutige „Agence France-Presse (AFP)“.

Die heute weltweit führende Presseagentur „Associated Press (AP)“ gibt es seit 1848 in New York. Im 19. Jahrhundert fiel daneben auch das staatliche Anzeigenmonopol. Mit dem Anzeigenverkauf entstand für die Zeitungen somit eine zweite Einnahmequelle, was dazu führte, dass Zeitungen zunehmend preisgünstiger verkauft werden konnten. Durch die niedrigeren Preise konnten sich dann auch Leser aus ärmeren Schichten eine Zeitung kaufen.

In den 1920er-Jahren erlebt die Zeitungsgeschichte ihren Höhepunkt. Das Radio war in dieser Zeit noch wenig verbreitet, Fernsehen war noch nicht marktreif. Insofern waren Zeitungen das wichtigste Massenmedium für den, der sich über aktuelle Ereignisse informieren wollte. Einige Zeitungen erschienen viermal täglich, nämlich als Morgen-, Mittags-, Abend- und Nachtausgabe.

Zum Ende der Weimarer Republik gab es in Deutschland so viele Zeitungen wie in der früheren und der späteren Geschichte des Mediums nicht mehr. 1932 existierten 4.703 Wochen- und Tageszeitungen mit einer Gesamtausgabe von 25 Millionen Exemplaren.

Rihanna a été reçue à l’Élysée pour parler de sa fondation qui a pour but de promouvoir l’éducation. Comme cela avait été le cas avec Bono, les Macrons encouragent tous ceux qui dans le monde du spectacle ou ailleurs s’engagent pour la formation des jeunes. Il est question avant tout de donner un coup de collier cette année à l’Afrique. Il est évident qu’il ne peut pas y avoir de prospérité sans des connaissances accrues. C’est un peu grâce à de telles vedettes qu’au prochain G20 ce thème sera à l’ordre du jour. Il est évident que si nous laissons les jeunes dans la déshérence il faudra s’attendre à des remous majeurs. C’est dans notre intérêt à tous d’être actifs, de montrer notre volonté de faire évoluer la situation. En ce qui concerne la France, il y a du pain sur la planche. Dans ma région il y a un grand nombre d’enfants d’immigrés qui n’arrivent pas à toucher pied, dans une société qui leur est hostile. Plus par dépit que par une volonté criminelle, certains d’entre-eux se livrent à des larcins et à des vols à main armée. Les bons bourgeois crient au crime, voudraient employer des méthodes musclées, faire passer le Kascher pour se débarrasser de ces éléments qui dérangent. Se sont-ils posés la question pourquoi on en était arrivé là ? Comme d’habitude ces jeunes sont issus de familles sinistrées, souvent touchées par le chômage. Au lieu de s’atteler à leurs études, ils ont préféré glandouiller dans la rue. La drogue vient s’ajouter à tout cela. N’allez pas croire que je veuille en aucune façon excuser de tels agissements en brandissant la précarité comme une des raisons essentielle, mais il est clair qu’elle y est pour beaucoup lorsqu’il est question d’un manque de formation, qui découle du manque d’avenir. Il est bon que des stars comme Rihanna viennent nous rappeler que nous avons les moyens de faire évoluer les choses. Emmanuel Macron a bien compris que s’il ne se passait pas quelque chose d’urgent dans la réhabilitation des populations des banlieues, nous irions à notre perte. Non, je m’exagère pas, mais je considère que la lutte contre l’ignorance doit avoir la priorité totale en France. Weiterlesen…

Un tiers des bénéficiaires de l’aide au logement ont un emploi, mais vivent en-dessous du seuil de la pauvreté. C’est une réalité dure à comprendre. Pour eux une baisse de 5 euros par mois des subsides accordés par l’État n’est pas une bagatelle. Je ne vais pas vous assommer avec des chiffres que vous pouvez obtenir en cliquant sur le lien du Monde. Je veux bien plus essayer de me rendre compte ce que la précarité peut représenter pour les uns et les autres. Cette baisse, qui semble à première vue modeste, équivaut en fait à deux à trois petits déjeuner en moins pour un enfant de parents dans le besoin. Lorsqu’on est confronté au luxe, tout cela nous paraît très abstrait. Mais c’est justement avec de telles sommes, qu’il est possible de se rendre vraiment compte de la situation dans bien des cas. En vingt ans les demandeurs d’allocations ont presque doublé. Sans elles ces personnes seraient dans la rue. Cette baisse permettrait à l’État d’économiser 32 millions par mois. Le but qu’il s’est fixé est de maintenir les déficit au-dessous de la barre des 3% du PIB. Weiterlesen…

Angesichts anhaltender Raketentests rüstet sich Hawaii gegen einen Atomschlag aus Nordkorea. Dafür wurde nun ein umfangreiches Vorbereitungsprogramm für die Bewohner gestartet. Auch Alaska leitet Schritte ein.

Angesichts der Bedrohungen aus Nordkorea planen die Vereinigten Staaten einen Raketenabwehrtest auf der Insel Kodiak Island im US-Staat Alaska. Marinesoldaten sind angewiesen worden, sich am kommenden Wochenende aus Meeresgebieten zwischen der Insel und Hawaii fernzuhalten, wie aus einer Notiz der US-Küstenwache hervorging.

Aus einem Bericht der Kodiak Daily Mirror weiß man, dass die US-Armee Teile des Raketenabwehrsystems THAAD testen wird. Es ist auch in Südkorea und Guam stationiert, um potenzielle Angriffe aus Nordkorea zu stoppen.

Ein Vertreter der US-Raketenabwehr erklärte gegenüber der Zeitung, schon einmal in diesem Monat sei ein Flugtest von Kodiak erfolgt. Dieser habe die Fähigkeit von THAAD bestätigt, eine Interkontinentalrakete abzufangen. Der nun geplante Test hat nach den Angaben zum Ziel, eine Mittelstreckenrakete innerhalb der Erdatmosphäre aufzuhalten. THAAD ist insgesamt bereits 14 Mal erfolgreich getestet worden.

Hawaii hat unterdessen ein Informationskampagne gestartet, wonach sich die Bewohner der Inselkette auf einen möglichen Atomschlag Nordkoreas vorbereiten sollen. Die Katastrophenschutzbehörde hat dafür ein Merkblatt ins Internet gestellt.

Bürger sollen demnach drei einfache Schritte befolgen, sobald Sirenen ertönen:

Begib dich in ein Gebäude (vorzugsweise ein Haus aus Beton),

bleibe dort (bis zu zwei Wochen), und

informiere dich über Radio und TV.

Der Chef des hawaiianischen Katastrophenschutzes erklärte gegenüber Hawaii News Now, dass eine Interkontinentalrakete aus Nordkorea nach Abschuss lediglich 20 Minuten benötige, um Hawaii zu erreichen. Den Bewohnern blieben nach Benachrichtigung acht bis zwölf Minuten Zeit, um sich in Sicherheit zu bringen.

Nordkorea sei imstande, Nuklearbomben mit einer Sprengkraft von 10.000 Tonnen TNT zu bauen. Zum Vergleich, die Hiroshima-Bombe entsprach 16.000 Tonnen. Ab November sollen nun regelmäßige Evakuierungsübungen stattfinden.

Trotz verschärfter internationaler Sanktionen baut Nordkorea sein Nuklear- und Raketenprogramm aus. Ziel ist, eine Langstreckenrakete mit Atomsprengkopf zu entwickeln, die US-Festland erreichen kann.

Die hawaiianische Tourismusbehörde beobachtet die Pläne mit Sorge. Sie fürchtet, dass solche Pläne Touristen verunsichern könnte. „Solche Maßnahmen würden die Menschen, die vom Tourismus abhängig sind, unmittelbar zu spüren bekommen“, teilte die Behörde mit.

Für die Bürger der Insel sind solche Schutzmaßnahmen aber nicht völlig neu: Weil die Insel in der Vergangenheit oft von Tsunamis heimgesucht wurde, existieren bereits einige Krisenpläne. Den Bewohnern wird zum Beispiel in der Wirbelsturmsaison stets empfohlen, eine Lebensmittel-Notfallversorgung bereitzuhalten, die 14 Tage reicht.

Im April diesen Jahres war laut Handelsblatt noch umstritten, wie ausgereift die nordkoreanische Raketentechnik ist und ob das Land überhaupt über eine funktionierende Interkontinentalrakete verfügt. Doch ein Ausschuss des hawaiischen Abgeordnetenhauses will zumindest, dass die Pläne zum Schutz vor einem möglichen atomaren Angriff erneuert werden. Der Beschluss sieht unter anderem Möglichkeiten vor, die Einrichtung provisorischer Häfen zu prüfen, sollte ein Haupthafen „von einer Natur- oder menschengemachten Katastrophe getroffen“ werden.

La raison serait-elle en train de retrouver une place en Pologne ? Rejette-t-on le suicide collectif que le PiS, le parti au pouvoir en Pologne, était en voie de mettre en scène en voulant mettre au pas la justice? Bien entendu des sbires obséquieux. Jaroslaw Kaczynski, le président du parti et l’homme fort du pays, a été mis en touche pas le président de la république, Andrzej Duda. Pourtant un homme du sérail, habitué à recevoir des ordres et à les effectuer sans broncher. Peut-être a-t-il eu une vision, celle d’un pays qui pourrait sombrer dans des abîmes sataniques et serait perdu pour des décennies. La question se pose s’il est en mesure d’arrêter le cannibalisme de Jaroslaw Kaczynski, qui a un appétit vorace de pouvoir. Toujours le même scénario d’un individu qui se prend pour le sauveur et croit pouvoir faire tout ce que bon lui semble et qui finalement trébuche sur son orgueil. C’est le spectacle momentané qu’il offre. Mais méfions-nous, je ne pense pas qu’il cautionnera tout simplement l’échec qu’il a subi. Il est à craindre qu’il puisse suivre l’exemple turc et diriger la Pologne d’une manière de plus en plus arbitraire. D’après les renseignements que j’ai pu lire dans la presse, 55% des électeurs n’approuvent pas la mainmise de la justice par la politique. Ce chiffre est-il vraiment représentatif ? C’est des villes, où le gouvernement est minoritaire, que vient la plus grande résistance. Les habitants ont profité du rattachement de la Pologne à l’UE et ne veulent pas le remettre en question. Les campagnes quant à elles sont très nationalistes et se considèrent comme étant les victimes des décisions de Bruxelles. Une fois de plus la politique agricole est dans le collimateur. Avez-vous déjà rencontré des agriculteurs satisfaits ? Pas moi ! Du point de vue démographique la majorité des habitants vit à la campagne et vote pour Jaroslaw Kaczynski. Ce n’est pas plus compliqué que ça. Weiterlesen…

Sollte Staatspräsident Duda die verabschiedeten Gesetze unterschreiben, also kein Veto einlegen, werden zukünftig Politiker entscheiden, wer Richter in Polens ordentlicher Gerichtsbarkeit bis hin zum Obersten Gericht wird. Das bedeutet: Polen wird – Vorbild Türkei – zu einem autoritären Staat.

Die PiS-Politiker machen keinen Hehl daraus, wie sie die neuen Gesetze nutzen wollen. Jarosław Kaczyńskis Maske ist vor der Verabschiedung im Parlament gefallen. Er schrie der Opposition zu, sie seien „Kanaillen“ mit betrügerischen Gesichtern, welche seinen bei der Flugzeugkatastrophe 2010 bei Smolensk verstorbenen Bruder und damaligen Staatspräsidenten Lech Kaczyński „ermordet haben“. Propagandageschwätz, wie man es aus der Zeit von 1918 bis 1945 sehr gut kennt.

Seit Jahren versucht Kaczyński mit einer Obsession zu beweisen, dass es kein Unglück gewesen sei, sondern ein Attentat auf seinen Bruder – entgegen aller bekannter Fakten. Nun soll offensichtlich die der Regierung unterstellte Staatsanwaltschaft gemeinsam mit den in naher Zukunft neu eingesetzten Richtern seine These beweisen. Hexenjagd!

Die Reform findet unter dem Vorwand statt, die „kommunistischen Richter“ aus den Ämtern abzuziehen – obwohl das Durchschnittsalter bei den Richtern knapp unter 38 Jahre beträgt und viele sich gar nicht richtig an die Zeiten vor der Wende erinnern können. Die neue Gerichtsordnung ist nicht nur der Regierung dienlich. Sie kann auch den durchschnittlichen Bürger treffen. Wie steht es mit der richterlichen Unabhängigkeit? Wie mit den Grundrechten der Bürger? Mit der „Säuberung“ macht man den Bock zum Gärtner: „alte Zöpfe“ sollen abgeschnitten werden, man steuert aber genau dahin, von wo man mit der Aktion weg will: Aus totalitären Abhängigkeiten.

Die jungen Leute wollen anscheinend nichts davon wissen, was gerade passiert. Ob sie wissen, dass sie ihren Eltern, die friedlich gegen die autoritäre kommunistische Staatsmacht gekämpft haben, die Freiheit zu verdanken haben? Und dass man ihnen auch diese Freiheit jederzeit rauben kann, wenn sie die Demokratie nicht pflegen und verteidigen?

Unter den jungen Polen ist Gleichgültigkeit nicht selten. Seit Jahren ist die Wahlbeteiligung am niedrigsten in der Altersgruppe 18–30 Jahre. Und: Je jünger man ist, desto seltener geht man zur Wahl.

Wenn die jungen Polen jemanden wählen, sind es die Rechten. Die regierende Partei Recht und Gerechtigkeit hat mit 20,8 Prozent in der Altersgruppe 18-29 Jahre gewonnen. Als zweitbeliebteste wählten die jungen Polen die Bewegung Kukiz’15 (19,9 Prozent), die der Rocksänger Paweł Kukiz gegründet hatte. Ihre Reihen sind mit Nationalisten gefüllt, die sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wehren und von der Islamisierung Europas reden. Drittbeliebteste Partei war KORWiN (16,8 Prozent), deren Anführer Janusz Korwin-Mikke für Nazirufe im Europäischen Parlament bestraft und für seine frauenfeindlichen Aussagen bekannt wurde.

Mehr als die Hälfte der jungen Polen, die zur Wahl gehen, wählen radikal. Soziologen sprechen oft von einer Generation, die in der Europäischen Union, der Polen 2004 beigetreten ist, aufgewachsen ist und keine andere politische Realität kennt. Schon gar nicht die kommunistische Herrschaft in Polen. Die EU erscheint für sie meist als eine komplizierte, unverständliche Bürokratiemaschine, die überflüssig ist. Das stärkt den Glauben, unter anderem die Flüchtlingspolitik aus Brüssel gefährde die kulturelle Identität Polens.

Verbunden ist das Ganze mit der Rebellion bei den Jungen, bei denen jetzt patriotische und nationalistische Kleidung angesagt ist; zum Beispiel mit Slogans wie „Tod den Verrätern des Vaterlandes“. Eine Rhetorik, die in den neunziger Jahren nach dem Kommunismus nicht kannte.

Bislang kamen zu den Antiregierungsprotesten vor allem Polen im Alter von weit über 40 Jahren, die sich noch an den Kommunismus erinnern. Damals wie heute benutzte die Regierung nationalistische Rhetorik, um die Kritik des Westens an der Freiheitseindämmung abzuwehren.

Zu der letzten Demonstration wurden wenige junge Leute erwartet. Schnell wurde man eines Besseren belehrt: Es kamen Tausende Zwanzigjährige, mit National- oder auch mit EU-Fahnen und mit Transparenten, die gegen die Regierung der PiS gerichtet waren. Einige erzählten, sie bereuten, dass es in der Schule so wenig Unterricht über die Solidarność-Bewegung gab, dass sie in einem freien Europa und modernen Polen leben wollten und genug von der staatlichen Propaganda im öffentlich-rechtlichen Fernsehen hätten.

Es war eine der größten Demonstrationen in Warschau seit der Wende, ein Wendepunkt auf dem Weg Polens zum autoritären Staat. Deutlich wurde das, als die jungen Polen begannen, die polnische Nationalhymne zu singen, welche mit den Worten anfängt: Noch ist Polen nicht verloren.

Emmanuel Macron a perdu 10 points et se retrouve à 54% d’approbation, ce qui n’est pas si mal. Finis les rêves ! De croire qu’il est possible de remettre le pays sur les rails sans se serrer la ceinture tient de l’utopie. Il était à prévoir que le budget soit mis à l’épreuve. Dans toutes les familles, il est tout à fait naturel, que le ministre du budget, que ce soit la mère ou le père peu importe, retourne chaque euro dans sa main afin de savoir s’il est bon de le dépenser ou non. Une fois ou l’autre il faut trouver de nouvelles solutions afin de minimiser les frais courants, qui dans la règle sont trop élevés pour la qualité de vie qu’ils offrent en contrepartie. Tout cela est une question de mobilité, mais comme nous détestons l’imprévu, tous changements nous semblent suspects. Parfois nous préférons garder le statut quo, même si nous savons qu’il peut nous mener à la perte. C’est une des causes les plus courantes de la faillite, celle de ne pas prendre le taureau par les cornes pendant qu’il en est encore temps. Il en va aussi des gouvernements successifs qui ont été à la tête de la France. Comme au sein de la famille, il n’est pas aisé de reconnaître qu’il faut économiser afin de pouvoir survivre. Le Président a raison de procéder d’une manière franche lorsqu’il dit qu’on ne peut pas dépenser l’argent qu’on n’a pas. Pour activer la relance il est forcé de rééquilibrer peu à peu le budget. Plus il y a des intérêts à payer, plus il est illusoire d’investir plus dans l’économie. Mais il faut aussi reconnaître que nous nous trouvons dans un cercle vicieux. Si nous ne réussissons pas à donner un coup de fouet à l’industrie, les entrées fiscales stagneront ce qui ne peut qu’être néfaste pour un nouveau départ. De l’autre qui sera disposer d’investir tant qu’il n’y aura pas de nouveaux signaux ? Weiterlesen…