L‘ Utah a rétabli la condamnation à mort par des pelotons d’exécution. Les responsables se sont enfin rendus à l’évidence que la mort par injection d’un poison létal n’était pas une solution. Il y a eu des pannes, où des personnes ont souffert d’une manière insupportable pendant des dizaines de minutes. Pour l’image d’un pays qui prétend être celui de la liberté, une tâche indélébile. Puis il y un fait objectif : en Europe il y a bien des laboratoires qui produisent des piqûres plus efficaces, mais elles refusent de les exporter pour un tel emploi ! Un casse-tête chinois pour la justice, si on peut la désigner comme telle, de l’État de l’Utah. Une bonne balle serait une manière plus humaine de l’avis des édiles locaux. Le candidat doit être « préparé » pour que le succès soit immédiat. On lui dessine une cible sur le cœur, l’invitation des tireurs de diriger leurs fusils sur cet endroit. Et pan ! Pour certains fanatiques des armes une manière de se défouler ! Je trouve de telles démarches parfaitement indécentes, plus même, infâmes. On pourrait en rire si les conséquences n’étaient pas si terribles. Qui donne le droit à un homme d’en tuer un autre ? De se venger ? Weiterlesen…

Alexis Tsipras s’est rendu en Allemagne, où il a été reçu lundi par Angela Merkel. Il était temps que ces deux dirigeants se rencontrent pour un tête-a-tête. Ils ont essayé de mettre du baume sur leurs relations qui ne sont pas au beau fixe. Depuis la guerre, les relations entre les deux pays n’ont jamais été au plus bas. Des injures du côté des Grecs, l’essai de mettre sur un même plan la République Fédérale avec le régime nazi. Des attaques verbales, qui se répercutent dans des caricatures représentant la chancelière avec une moustache « made by Adolf ! » ou Monsieur Schäuble comme SS. Les réponses venant de Berlin, tout en étant moins émotionnelles, sont plutôt de l’ordre « pédagogique, celles d’un maître d’école campant sur ses principes et réprimant un élève récalcitrant. Des reproches continuels confirmant que la confiance qui devrait régner a été balayée d’un coup de balai. Dans de telles conditions il est difficile de retrouver son calme. C’est ce que se sont efforcés de faire Merkel et Tsipras. Le ton était modéré, respectueux, sans pour autant que les opinions se rapprochent. Weiterlesen…

Des dizaines de milliers de manifestants ont protesté à Dublin, parce que le gouvernement a décidé de facturer l’eau, qui jusqu’alors était gratuite. Lorsqu’on considère qu’elle est la source même de la vie et que chaque être vivant ne peut vivre que grâce à elle, toute forme de business la concernant est immoral. Je ne connaissais pas cette pratique en Irlande, mais je la trouve tout à fait légitime. Dommage que le gouvernement, sous pression de l’UE et du fonds monétaire international, ait été forcée de rentrer dans le rang ! Taxer l’eau, qui devrait être un bien commun, m’a toujours choqué. Lorsque des compagnies internationales s’approprient des sources cela me scandalise. Cette dépendance restreint nos libertés. La raison pour laquelle une privatisation devrait être interdite. Cette dernière a été à mes yeux une grave erreur. Je suis d’avis que les communes retrouvent tous leurs droits en ce qui la concerne. Elle est du ressort du bien public. Bien sûr il y a les frais d’exploitation. Je préférerais que des taxes fiscales soient perçues au lieu de facturer son volume d’utilisation. L’industrie devrait payer plus ; les consommateurs privés moins. Weiterlesen…

Logo_RM01_as-150

Lieber Pierre,
In Frankreich wurde das laizistische Prinzip durchgesetzt, Religion und Staat werden als getrennt angesehen, in jeglicher Konsequenz. Religion gehört nicht in den öffentlichen Raum und ist Privatsache eines jeden Einzelnen. Wäre es doch auch so! Religion ist der Dreckmantel für Gewalt, Mord, Fanatismus oder auch Resignation vor dem eigenen Leben und der Realität. Für mich gibt es keine Religion, ich bin konfessionslos und lebe sehr gut damit. Laut unserem demokratischen Gedanken sollten wir allen Religionen gegenüber den gleichen Respekt entgegen bringen und der Staat sollte sich neutral verhalten. Kann er das denn überhaupt, wenn überall auf der Welt Religion in die falsche Richtung kippt? So Gott will, so Allah will… alles nur Ausreden und Mittel zum Zweck? Ja, behaupte ich. In den heimischen Reihenhaussiedlungen hauen sie sich die Köpfe ein, wenn der Apfel vom Baum auf´s falsche Grundstück fällt und sitzen dennoch Sonntags betend vereint in der Kirche. Eine Farce! Verlogenheit bis zum geht nicht mehr und das hat nichts mit Christentum zu tun. Ohnehin ist das ein sehr spezielles Thema, reine Spionage. Buße tun? In der damaligen Zeit ein Mittel um Informationen aus den Bürgern raus zu quetschen und ihnen das Gefühl eines reinen Gewissens zu geben.
Und nehmen wir mal die „deutschen“ Buddhisten. Was soll der Unsinn? Das können sie hier gar nicht so leben, weil wir eine ganz andere Kultur haben, die dahinter steht – wir sind hier ja nicht in Indien. Ob wir wiedergeboren werden? Ehrlich gesagt, das kann ich nicht beantworten, ich lebe noch. Glauben kann Berge versetzen, das mag dahinter stehen vor der Angst, eines Tages das Zeitliche segnen zu müssen. Sie können alle glauben, was sie wollen, ich glaube nur eines: ein guter, ehrlicher Mensch ist das größte Geschenk auf dieser Welt und dafür brauche ich keine Religion.
Lieber Pierre, Toleranz, Akzeptanz, Religion, Fanatismus…von welcher Seite aus auch immer wir es betrachten, es ist ein sehr langes Thema und würde meinen heutigen Brief erschöpfen. Religion hat in meinen Augen mehr Unheil in der Welt angerichtet als zu einem friedlichen Konsens zu führen. Religion ist die völlige Verblendung und der in den Menschen immer noch schlummernde Aberglaube. Dem einen mag es helfen durch das Leben zu kommen, dem anderen gibt es den Freischein für radikale, verbrecherische Taten.
Katholische Kirche? Vergiss es! Weltfremder, korrupter und verlogener geht es nicht mehr und ich verurteile diesen Sauhaufen zutiefst. Auf dass ich in der Hölle schmore, weil ich so unangepasst bin…aber fairerweise muss ich sagen, dass eigentlich nicht die Religionen verantwortlich zu machen sind, sondern wieder einmal die Menschen selbst.

 

Im Namen … meines gesunden Menschenverstandes,
alles Liebe, Amen.

 

Petra

© Petra M. Jansen

http://jansen-marketing.de

Giovane

I giovani, per lo più uomini, si entusiasmano visibilmente per il terrorismo come la IS. Cosa c’è di così speciale? Che muove il musulmano? Che gli europei? Negli stati arabi questo dipende delle condizioni. I ragazzi sono educati presto al coraggio, obbedienza, e la misoginia. Le famiglie hanno molti figli. Il primo e il secondo figlio, l’erede della famiglia, si mettono a volte sulle orme del padre. Patriarcato! E il quinto figlio? Non ha prospettive future, è fissato sul paese, povero ed ignorante. E educati secondo le direttive indicate sopra. Un macho che non può vivere i suoi sogni. Egli è suscettibile di promesse come la lotta giusta contro gli infedeli, l’azione ai sensi della religione. Egli va in giro, vede altre regioni e vive avventure. Fino alla ingiunzione finale: Farti saltare in aria e tu arriverai al paradiso. Una corda chiara, poche persone traggono vantaggio a carico di molti per i loro scopi.
Come disorientato, ignorante e ingenuo deve essere una società occidentale che i giovani cercano la loro salvezza nel terrorismo?

Junger Mann

Junge Menschen, hauptsächlich Männer, begeistern sich zusehends für den Terrorismus wie den IS. Was ist daran so besonders? Was bewegt den Muslim? Was den Europäer? In den arabischen Staaten liegt es an den Voraussetzungen. Jungs werden früh zu Mut, Gehorsam und Frauenfeindlichkeit erzogen. Die Familien sind kinderreich. Der erste und der zweite Sohn sind die Stammhalter der Familie, treten irgendwann die Nachfolge des Vaters an. Patriarchat! Was ist mit dem fünften Sohn? Er hat keine Zukunftsaussichten, ist auf das Dorf fixiert, arm, ungebildet. Und nach den genannten Richtlinien erzogen. Ein Macho, der seine Träume nicht ausleben kann. Er ist empfänglich für Versprechungen wie den gerechten Kampf gegen die Ungläubigen, das Handeln im Sinne der Religion. Er kommt herum, sieht andere Gegenden und erlebt Abenteuer. Bis zur finalen Aufforderung: Sprenge dich in die Luft und Du kommst ins Paradies. Klare Richtlinien, einige Wenige nutzen viele für ihre Zwecke aus.

Wie orientierungslos, ungebildet und naiv muss eine westliche Gesellschaft sein, dass junge Menschen ihr Heil im Terrorismus suchen?

© Thomas Dietsch

Ne nous leurrons pas, le FN est beaucoup trop fort, mais il n’a pas atteint le but qu’il s’était fixé, celui d’être le premier parti de France. L’UMP et le l’UDI se trouvent en première place, le PS à la troisième. Pas un résultat fameux, mais on s’attendait à pire. Manuel Valls a bien fait de faire comprendre aux citoyens que le programme de Marine Le Pen est discriminatoire, qu’il n’a aucune vision économique que celle d’exclure la France de la communauté internationale. Nicolas Sarkozy n’a pas eu tort de prétendre que le FN avait des visées identiques à celles de l’extrême-gauche. Il n’a pas hésité à soutenir le gouvernement grec dans sa lutte contre l’UE. Pour le second tour dimanche prochain il serait indispensable que les citoyens votent « républicain », ce qui provoque l’ire des dirigeants du FN qui se considèrent comme étant des patriotes exemplaires. Hier soir ils n’ont pas voulu admettre que leur parti prône l’exclusion, qu’il a des dérives antisémites et que cela étant il remet en question les valeurs des droits de l’homme. Weiterlesen…

Logo_RM01_as-150

Liebe Petra,

in deinem Brief mit dem Thema Freiheit ist mir deine Sicht über das Tragen des Kopftuches in öffentlichen Einrichtungen, wie zum Beispiel die Schule, aufgefallen. Mit Recht sprichst du von Toleranz in diesem Zusammenhang. Wenn unsere Gesellschaft sich für eine freie Meinung einsetzt, sollte sie akzeptieren, dass Menschen sich nach ihrem Glauben oder Lebenseinstellung richten und sich nicht scheuen sollten, sie zum Ausdruck zu bringen. Das ist im Prinzip richtig, dennoch gibt es in diesem Zusammenhang einige Probleme. Was nun, wenn Kinder die Religion als Alibi missbrauchen, um andere auszugrenzen? Wir beobachten seit Jahrhunderten welchen Schaden die „göttliche Ideologie“ auslöst und welche Grausamkeiten, von der Hexenverbrennung bis zu den Morden des Islamischen Staates, in ihrem Namen durchgeführt werden. Das hat mit Menschlichkeit und der reinen Lehre gar nichts zu tun – es ist abscheulich. Für mich ist das die Antithese der hochgelobten Freiheit, daher bin ich für eine konsequente Trennung zwischen Religion und Staat. Für mich ist Laizismus das Grundprinzip eines friedlichen Zusammenlebens.

Daher vertrete ich die Meinung, dass in der Schule oder in anderen öffentlichen Einrichtungen, kein Religionssymbol vorhanden sein soll und das geht vom Kreuz bis zur Kippa, darunter auch das Kopftuch. In Frankreich findet der Religionsunterricht in den Glaubensgemeinden statt, nur so ist es möglich, aus der Sicht der politischen Behörden, Spannungen fernzuhalten. Ob von links oder von rechts, eine sehr große Mehrheit setzt sich dafür ein. Um glaubwürdig zu sein, dürfen keine Ausnahmen gemacht werden, jeder Bürger ist gleichgestellt, das heißt aber bei weitem nicht, die Religionsfreiheit zu verhindern. Wenn man heute sieht, wie Kinder indoktriniert werden, sollte diese Einstellung nicht missverstanden werden. Eine 16jährige ist in München verschwunden und es ist anzunehmen, dass sie nach Syrien „ausgewandert“ ist, um die Islamisten zu unterstützen, die „wahre Botschaft zu verkünden“. Wir wissen viel zu gut, was das bedeutet: Das Köpfen von Andersdenkenden! Das wird auch nicht der Laizismus verhindern können, aber es sollte alles getan werden, um solche Gedanken zu verhindern und dazu gehört das Entfernen von religiösen Symbolen in der Schule, zum Beispiel.

Du siehst, liebe Petra, dass ich irgendwie schwanke. Ich wäre schon für die vollständige Freiheit, wenn die Menschen sich gegenseitig respektieren würden, aber das ist leider nicht der Fall. Wer aus der Reihe tanzt wird noch immer diskriminiert und mit dem Finger auf ihn gezeigt, deshalb muss alles getan werden, um Spannungen abzubauen. Wenn das nicht vom an Schulalter getan wird, führt es zwangsläufig zu einer Eskalation und das geht vom Mobben bis zum Mord. Der Gedanke des Laizismus besteht darin, jeder Art von Ideologie Paroli zu bieten und das im Namen eines friedlichen Zusammensein. Laizismus ist nicht mit Atheismus gleichzustellen. Religionen werden respektiert, aber in einem bestimmten Rahmen. Hinzu kommt noch, wenn sie zu sehr mit dem Staat verflochten sind, dass jede Art von Kritik ausbleibt und das wäre ein herber Verlust für den demokratischen Dialog. Liebe Petra, gerade heute ist er notwendiger denn je.

 

Herzliche Grüße,
Pierre

//pm

The Fair Sex

They’ve been around forever: the so-called women’s magazines! Women writing for women. Anything a lady´s heart desires: home-made clothes by using patterns. Do-it-yourself! The latest style in fashion world? Self-realization? Tips for sex? Gossip from the celebrity scene? Delicious recipes with healthy ingredients? Woman knows what woman wants! About 25 years ago there were spin-offs of youth magazines, specifically for the female youth. We are talking about „BRAVO Girl“ for example. And then there are the men’s magazines. Men writing about and for men. And now a smashing hit: A culture magazine for men ventures into female ground! Man starts a women´s magazine. „Rampstyle“ is daring the adventure. The guys certainly do not understand what is going on on a girl´s mind. But with certainty it is interesting for women to know what men think, what is going on on a woman´s mind. Maybe a little more transparency concerning the relationship between sexes?! A project! We’ll see if it falls on fertile ground. A kind of flirt with the inner life of a woman. Are you ready, ladies?!

Holde Weiblichkeit

Es gibt sie schon ewig: die sogenannte Frauenzeitschrift! Frauen schreiben für Frauen. Alles, was das Herz der Dame begehrt: Klamotten schneidern nach Schnittmustern. Do-it-yourself! Der neueste Schrei aus der Modewelt? Selbstverwirklichung? Tipps für den Sex? Klatsch aus der Promi-Szene? Leckere Kochrezepte mit gesunden Zutaten? Frau weiß, was Frau wünscht! Vor etwa 25 Jahren gab es Abspaltungen von Jugendzeitschriften, speziell für die weibliche Jugend. Wir reden beispielsweise von „BRAVO Girl“. Und dann gibt es die Herrenzeitschriften. Männer schreiben über und für Männer. Und jetzt kommt der Knaller: Ein Männerkulturmagazin wagt sich auf rosa Terrain! Man(n) bringt ein Frauenheft auf den Markt. „Rampstyle“ wagt das Abenteuer. Die Jungs verstehen mit Sicherheit auch nicht, was in den Mädels vorgeht. Aber es ist für Frau mit Sicherheit interessant zu wissen, was Männer denken, was in ihr vorgeht. Vielleicht ein wenig mehr Transparenz im Verhältnis der Geschlechter?! Ein Projekt! Man wird sehen, ob es auf fruchtbaren Boden fällt. Eine Art Flirt mit dem Innenleben der Frau. Bereit, meine Damen?!

© Thomas Dietsch