Nel Periodo Natalizio: Divieto di Celebrare!

Ci sono due roccaforti cristiane in Cina: Zhejiang e Wenzhou. Il divieto si applica nei giorni festivi, le autorità mettono le comunità cristiane sotto pressione. Centinaia di croci sono stati rimossi dai tetti delle chiese nel 2014, celebrazioni sono stati banditi. A Pechino, pastori e teologi sono costretti ad „adattare“ la fede cristiana alla Cina. In altre parole questo significa che la Chiesa deve sottomettersi agli ordini del partito comunista. Cina, la terra delle contraddizioni! Il cristianesimo non va d´accordo con il comunismo. Si deve quindi agire con tale asprezza contro la Chiesa? Contro i credenti? Il Partito Comunista è intollerante. Quali paure lo spingono riguardo alla Chiesa?? Anche il capitalismo e il comunismo non si mette d´accordo. Almeno in Europa! In Cina, la situazione è diversa: Con i metodi capitalisti si è catapultato in cima dell’economia mondiale. Sembra dunque, che il „cammino intermediario“ esista. Sotto l’egida del capitalismo si è diventato il più grande produttore mondiale della Bibbia. Vendono la Sacra Scrittura e combattono la fede …

 

Zum Fest: Feierverbot!

Es gibt in China zwei christliche Hochburgen: Zhejiang und Wenzhou. An Weihnachten gilt dort Feierverbot, Behörden setzen die Christengemeinden unter Druck. Hunderte von Kreuzen wurden 2014 von Kirchendächern entfernt, Feierverbote verhängt. In Peking werden Pfarrer und Theologen gezwungen, den christlichen Glauben „an China anzupassen“. Im Klartext heißt das, die Kirche hat sich dem Herrschaftsanspruch der Kommunistischen Partei unterzuordnen. China, das Land der Gegensätze! Christlicher Glaube mag sich mit dem Kommunismus nicht vertragen. Muss man deshalb gleich mit solcher Härte gegen die Kirche vorgehen? Gegen Gläubige? Die Kommunistische Partei ist intolerant. Welche Ängste hinsichtlich der Kirche treiben sie? Kapitalismus und Kommunismus bekommt man auch nicht unter einen Hut. Jedenfalls in Europa! In China ist dies anders: Mit kapitalistischen Methoden hat man sich an die Spitze der Weltwirtschaft katapultiert. Der „Weg der Mitte“ scheint also zu existieren. Unter der Ägide des Kapitalismus hat man sich zum weltgrößten Bibel-Fabrikanten entwickelt. Man verkauft die Heilige Schrift und bekämpft den Glauben …

© Thomas Dietsch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *