„No money!“. This saying may soon come true. As far as Professor Ken Rogoff from Harvard is concerned, coins and bills will soon be mothballed. The reason for this is that people save too much money. Saved money is not in circulation, which in turn means that we have no economic growth. Penalty interest is supposed to shrink the value of saved cash while time is passing. The citizen is encouraged to spend the money and add it to the economic cycle. And that should be good! No more tax evasion, state is able to see our income level by checking the accounts of the citizens. No more illegal earnings, black market and illicit work are defeated. And most important: Crime is stopped. Drug dealing, for example, belongs to the past! Feels like heaven, everything is under control, the economy is thriving! But total surveillance by the state! „Big Brother is watching you!“. Cash kept under the mattress, isn´t it a little freedom?! Freedom from monitoring?

 

Kein Geld!

„Kein Geld!“. Dieser Spruch könnte bald wahr werden. Geht es nach Professor Ken Rogoff aus Havard, dann werden Münzen und Scheine bald eingemottet. Der Grund hierfür ist, dass die Menschen zu viel sparen. Gespartes Geld ist nicht im Umlauf, was wiederum bedeutet, dass wir kein Wirtschaftswachstum haben. Strafzinsen sollen bis dahin gespartes Bargeld im Wert über die Zeit schrumpfen lassen. Der Bürger wird animiert, das Geld auszugeben und dem Wirtschaftskreislauf zuzuführen. Und das soll gut sein! Keine Steuerhinterziehung mehr, der Staat kann direkt an den Konten der Bürger sehen, wie hoch die Einnahmen sind. Kein Schwarzgeld mehr, Schwarzmarkt und Schwarzarbeit sind besiegt. Und am Wichtigsten: Der Kriminalität wird Einhalt geboten. Drogengeschäfte zum Beispiel gehören der Vergangenheit an! Himmlische Zeiten, alles im Griff, die Wirtschaft floriert! Aber auch totale Überwachung durch den Staat! „Big Brother is watching you!“. Ist das Bargeld unter dem Kopfkissen nicht auch ein bisschen Freiheit?! Frei von Überwachung?

© Thomas Dietsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.