The Price

The end of capitalism approaches. That´s the opinion of Florian Stahl according to DIE ZEIT. Online shopping in the United States or Germany, for example. As the professor of quantitative marketing recently logged out on the website of a travel provider at the University of Mannheim, then deleted cookies, the same room was suddenly cheaper, when he started his hotel request again, this time anonymously. Because the algorithm could not identify him, it proposed to him a different price. „The price mechanisms are going to change,“ says Steel. We have learned that supply and demand determine the price. An objective determination of the price. Today, in the age of customer cards, they collect data about their owners. The same thing happens online. Welcome to the „beta phase of the third industrial revolution“! Computers synchronize our data and suggest us a personalized price. This runs like that in social networks with the advertisement for years now. The price is adjusted to my personal circumstances. „Having a lot means paying a lot!“. Discriminating against people by the price! Is this juridically in order?! But as we are good customers, we´ll certainly get a discount, don´t we do so?!

Der Preis

Das Ende des Kapitalismus nähert sich. Laut DIE ZEIT sieht Florian Stahl dies so. Online-Einkauf in den USA oder in Deutschland zum Beispiel. Als sich der Professor für quantitatives Marketing kürzlich an der Universität Mannheim bei einem Reiseanbieter ausloggte, die Cookies löschte, dann seine Hotelanfrage noch einmal startete, diesmal anonym, war das gleiche Zimmer plötzlich günstiger. Weil der Algorithmus ihn nicht mehr identifizieren konnte, schlug er ihm einen anderen Preis vor. „Die Preismechanismen sind dabei, sich zu ändern“, sagt Stahl. Wir haben noch gelernt, dass Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen. Eine objektive Bestimmung des Preises.

Heute, im Zeitalter der Kundenkarten, sammelt man Daten über deren Besitzer. Gleiches geschieht online. Willkommen in der „Beta-Phase der dritten industriellen Revolution“! Computer gleichen unsere Daten ab und schlagen uns einen personalisierten Preis vor. Das läuft bei den sozialen Netzwerken mit der Werbung schon seit Jahren so. Der Preis ist meinen persönlichen Verhältnissen angepasst. „Hast Du viel, zahlst Du viel!“. Diskriminierung des Menschen über den Preis! Ist das juristisch in Ordnung?! Aber als gute Kunden bekommen wir bestimmt Rabatt, nicht wahr?!

© Thomas Dietsch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *