Discepoli del Terrore

Cosa c’è di interessante con il gruppo terroristico „Stato islamico“, in breve: IS? Essi rappresentano una teocrazia presunta. Nella qual cosa io dubito se sanno affatto come questo è definito. Una teocrazia è una „forma di governo in cui il potere dello Stato solo è legittimato in modo religioso e che è esercitato di una persona divinamente prescelto (dio nominato profeta, dio dotato re, ecc), un sacerdozio (clero) o istituzione religiosa sulla base di principi religiosi“ (Wikipedia). Principi religiosi? Il Corano non dice „discrimina le minoranze o le donne!“, „Uccidete le altre fedi“!, o simili. Il libro sacro è abusato qui! Abusato come giustificazione per il potere assoluto, che prendono pochi su molti, o addirittura il mondo. E la seduzione qui è la fede o l’apparente prospettiva di un paese di fiaba nel modo di „Mille e una notte“. Ci sono di nuovo seduttore che stanno facendo strada, bisogna guardarsi! In questo mondo complesso e caotico, il miraggio di una vita semplice nella prosperità e la pace è grande. Ma chi non semina non raccoglie; non dimenticate questo!

Jünger des Terrors

Was ist so interessant an der Terrorgruppe „Islamischer Staat“, kurz: IS? Sie stehen für einen angeblichen Gottesstaat. Wobei ich bezweifele, ob diese überhaupt wissen, wie sich dieser definiert. Ein Gottesstaat ist eine „Herrschaftsform, bei der die Staatsgewalt allein religiös legitimiert und von einer göttlich erwählten Person (gottberufener Prophet, gottbegnadeter König usw.), einer Priesterschaft (Klerus) oder sakralen Institution auf der Grundlage religiöser Prinzipien ausgeübt wird“ (Wikipedia). Religiöse Prinzipien? Im Koran steht nicht: „Diskriminiere Minderheiten oder Frauen“!, „Töte den Andersgläubigen“!, oder ähnliches. Das heilige Buch wird hier missbraucht! Missbraucht als Legitimation für absolute Macht, die einige wenige über viele, oder gar die Welt, beanspruchen. Und die Verlockung hierin ist der Glaube oder die vermeintliche Aussicht auf ein Märchenland nach dem Motto „Tausend und eine Nacht“. Es sind wieder Verführer unterwegs, man muss sich hüten! In dieser komplexen und chaotischen Welt ist die Verlockung auf ein einfaches Leben in Wohlstand und Ruhe groß. Aber vor dem Wohlstand steht bekanntlich der Fleiß; vergesst das nicht!

 

© Thomas Dietsch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *