Vote buying

The people has a voice, namely at the election of its representative! So it is provided by democracy. Elections shall be secret and unaffected. So much for theory! We received news of vote buying from Ukraine. They come into the houses, promise you prices if you made the cross in the right place at the election. One only needs to photograph the completed ballot paper with the mobile phone and send the image via SMS to the „center“. Then you are already about to win. Among us: For the prize you will wait in vain! Even in Soviet times in the USSR before the elections all work collectives had been „rounded up“ and were brought on track. If you vote for the wrong one, there would be no money for public services such as road construction, pension, etc. Only the right candidate could obtain this. Straight out: this is manipulation of the election and monitoring of citizens. As for the elections, the Ukraine is closer to the old Soviet Union than to modern Europe. But as Walter Ulbricht already said: „It has to look democratic, but we need to have everything in hand.“ No, nothing has changed!

Stimmenkauf

Das Volk hat eine Stimme: nämlich bei der Wahl seiner Vertreter! So sieht es die Demokratie vor. Wahlen sind geheim und unbeeinflusst. Soviel zur Theorie! Aus der Ukraine kommen Nachrichten über Stimmenkauf. Sie kommen in die Häuser, versprechen dir Gewinne, wenn du bei der Wahl das Kreuz an der richtigen Stelle gemacht hast. Man braucht nur den ausgefüllten Wahlzettel mit dem Handy zu fotografieren und das Bild per SMS an die „Zentrale“ weiterschicken. Schon kann man gewinnen. Unter uns: auf den Gewinn wird man lange warten! Schon zu Sowjetzeiten in der UdSSR wurde ganze Arbeitskollektive vor den Wahlen „zusammengetrieben“ und auf Spur gebracht. Wenn man den Falschen wählt, gäbe es keine Geld für die staatlichen Leistungen wie Straßenbau, Rente, usw. Nur der richtige Kandidat könne dies erwirken. Ohne Umschweife: das ist Wahlmanipulation und Überwachung des Bürgers. Was die Wahlen angeht, ist die Ukraine noch näher an der alten Sowjetunion als am modernen Europa. Aber wie sagte Walter Ulbricht einmal: „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“. Nein, es hat sich nichts verändert!

 

© Thomas Dietsch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *