Al giorno d’oggi, la gente conosce il prezzo di tutto e non sa il valore di niente“ (Oscar Wilde).

Oscar Wilde visse 1854-1900. Le sue citazioni sono ancora attuali. Che conta oggi il valore di una cosa? Niente! Costoso deve essere! È necessario dimostrare di avere più soldi, che si può permettersi più cose costose come i vicini e gli amici. Un prezzo alto è buono per l’ego. Il valore di una cosa, sia esso una macchina o un telefono cellulare, cittadino medio non può più valutare comunque. Quindi: costoso! Vedete … E il valore di un essere umano? Questo è anche obsoleto. Perché perdere tempo con i vicini reali se posso parlare con persone che vivono all’estero per mezzo di una rete sociale? È più figo, o no?! E se me scoccia, poi spengo semplicemente. Tutto sotto controllo! Non come in passato quando non c’era nessun pulsante per spegnere. Dio mio, che si doveva passare attraverso?! Poi, quando si accede alla rete e un amico ha abbandonato, questo fa male, proprio come prima. Oppure, in rari casi: mi stacco da tutte le reti sociali, vivo veramente reale. Emarginati parlano di cose cattive, fino alle minacce. Ebbene, negli esseri umani anche la massa conta!

 

„Heute kennt man von allem den Preis, von nichts den Wert“ (Oscar Wilde).

Oscar Wilde lebte von 1854 bis 1900. Seine Zitate sind bis heute aktuell. Was zählt heute der Wert einer Sache? Nichts! Teuer muss sie sein! Man muss zeigen, dass man mehr Geld hat, sich wesentlich teurere Dinge leisten kann, als die Nachbarn und die Freunde. Ein hoher Preis ist gut für das Ego. Den Wert einer Sache, ob Mobiltelefon oder Auto, kann Otto-Normal-Verbraucher heute eh nicht mehr einschätzen. Also: teuer! Siehste … Und den Wert eines Menschen? Das ist auch überholt. Warum soll ich mich real mit dem Nachbarn herumschlagen, wenn ich mich über ein soziales Netzwerk mit Leuten unterhalten kann, die in Übersee wohnen? Ist doch wesentlich cooler, oder?! Und wenn die mich nerven, dann schalte ich einfach ab. Alles im Griff! Nicht wie früher, da gab es keinen Knopf zum Abschalten. Gütiger Gott, wie hat man das bloß ausgehalten?! Wenn beim Einloggen ins Netzwerk dann ein Freund weniger da ist, dann tut das aber weh, genau wie früher. Oder in seltenen Fällen: ich nabele mich aus sämtlichen sozialen Netzwerken ab, lebe richtig real. Aussteiger sprechen von schlimmen Dingen, bis hin zu Drohungen. Nun denn, auch bei Menschen machte es die Masse!

 

© Thomas Dietsch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *