Blick zum Himmel in der Nacht

birgt das Licht nicht die Tiefe,

unverdeckt durch die

Wolken der Dunkelheit?

Leichtigkeit während der Reise

durch die Universen,

rosa Wolke, Federbett der Wünsche.

Orchester der Cherubim,

notenreiche Reisebegleitung,

schmeichelt dem Ohr.

Schwebend durch

die Ewigkeit der Welten,

in der Leere die Erkenntnis.

Angekommen an der Treppe

zu dem einen Stern.

Aufstieg,

silbern tropft das Licht.

Allein,

fern der Einsamkeit.

© Thomas Dietsch

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *