Liebe Karriereanwärter,

wer heute nicht funktioniert, wir zum Müll geworfen und das Tragische dabei ist, dass die meisten, die das erleben, das für richtig halten. Sie glauben, Pierre Mathiasdass sie versagt und es verdient haben, in der Gosse zu landen. Die meisten von euch haben ihr Gehirn ausgeschaltet und dienen ohne Ja und Aber der Obrigkeit. Sie lassen sich unterdrücken und finden es richtig, dass sie unbezahlte Überstunden leisten müssen. Mehr noch: sie sagen Dankeschön auch wenn man ihnen ständig in den Arsch tritt. Da sei es vergeben den Esel zu kritisieren, der eine unerreichbare Möhre fangen will. Das Resultat: er schreitet vorwärts wie ein Depp und wird somit manipuliert. Bei den Menschen verläuft es nicht anders, aber sie wollen es nicht merken, weil es ganz natürlich ist, ausgenutzt zu werden und das mit dem Glauben, dass sie eines Tages zu den Unterdrückern stoßen werden. Eine Wonne für die Sadisten! So haben die KZ funktioniert, der kleine Mann wurde zum Henker. Das System: jeder muss einen Kapo hinter sich spüren und wenn er pariert, wird er selbst zum Wachmann als Belohnung. Toll! Da nützt die Aufregung nichts, wenn die ganze Zeit geschnüffelt wird. Ohne dies läuft nichts mehr!

Was nun, liebe Karriereanwärter, wenn ihr ausgelaugt seid? Wenn ihr einen Burnout erleidet? Das wollt ihr meistens nicht wahr haben, weil Schwäche einfach ausgeschlossen werden muss. Krank werden wird als Mangel an Engagement betrachtet. Niemand will auf den Gedanken kommen, dass der Job oft tödlich ist, er soll proper sein! „Wir sind eine große Familie“ wird immer wieder behauptet. Heute duzt man sich oft am Arbeitsplatz um den Beweis zu erbringen, wie nett man miteinander umgeht. Aber wenn die Maschine ins Stocken gerät, ab in die Tonne. Ist die Fäulnis nicht der Vorläufer des Todes? Das können wir in unsere Gesellschaft, die von Fitness geprägt ist, nicht hinnehmen. Wer kränkelt, soll entfernt werden. Schlecht für das Image einer Firma, die sich nur mit einer strahlenden Gesundheit profilieren will, zum kotzen! Das wir mit solch einer Mentalität den Bestand der Menschheit gefährden, kommt uns nicht in den Sinn. Warum? Weil es nur um den Umsatz geht und der soll sich steigern.

Unter solchen Prämissen kann die Regierung mit der Rente mit 67, einpacken. Die meisten schaffen es mit Mühe und Not bis 60, sie sind einfach ausgelaugt. Man schickt sie dann in den Ruhestand mit einer verminderten Pension, mit der sie in die Armut gedrängt werden. Natürlich mit der Hoffnung, dass sie schnell genug abkratzen, um dem Staat nicht zur Last zu fallen. Tode Rentner sind gute Rentner und Menschen, die einen Verantwortungssinn haben. Liebe Karriereanwärter, senile Gestalten werden nicht gebraucht. Das hat die marode FDP öfter propagiert, aber mit ausgewählteren Worten. Also plädiere ich dafür, dass jeder Senior einen Ausflug in die Schweiz machen sollte. Ein Besuch bei „Exit“ bringt die Lösung. Mit einem guten Cocktail kann man sich schnell ins Jenseits befördern, das ist menschlich und vor allem nützlich, selbstreinigend!

//pm

 Link zum Thema Burnout:

http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *