Liebe Schlucker, Pierre Mathias

wir leben in einer merkwürdigen Zeit. Manche wollen große Projekte angehen aber dafür nichts investieren. Träume realisieren wie es in den Märchen üblich ist! Her mit dem Esel der Gold scheißt. Und wenn nicht, kommen sie irgendwie doch zu Stande. Voraussetzung es gibt einige Gestalten, die so blöd sind sich verarschen zu lassen. Es gibt eine Menge davon. Sie hoffen, dass ihr Engagement etwas bringen kann. Gar nichts! Bei der nächsten Anfrage geht die gleiche Leier von neuem wieder los. „Können Sie uns einen Preis machen. Es ist doch eine Ehre für sie dabei zu sein!“ Wenn die Aufgabe interessant ist, fehlt uns den Mumm nein zu sagen. Niemand macht sich Gedanken, wie wir ein Essen auf den Tisch serviert bekommen, wie wir die Windeln für das Baby kaufen können. Und doch immer wieder die Hoffnung, dass wir den Durchbruch schaffen werden. Wir stehen aber wie der amerikanische Lift-Boy da, der sehr bald Millionär werden soll. Dabei vergessen wir das 99,99% der Lift-Boys arme Schweine sind! Die Chancen einen Platz an der Sonne zu bekommen sind dünn, dennoch… Wir machen weiter Dampf, wie sich das gehört! Wer nicht Ausdauer zeigt, ist der Verlierer. Es ist unmöglich beim Lotto ohne Los zu gewinnen! Das wurde uns eingetrichtert.Unsere Gesellschaft kann nur mit dem Prinzip Hoffnung leben, meine ich. Wäre es nicht vorhanden, würden wir uns die Kugel geben. Was alles um uns passiert ist so grausam, dass uns der Mut fehlen würde, wenn wir nicht so ticken würden. Immer mehr schaue ich mit Verwunderung, wie Menschen aus einer miesen Situation noch etwas auf die Beinen schaffen. Sie lassen sich nicht herunter ziehen. Soll ich das bewundern oder mir Gedanken machen warum wir alle Schlucker geworden sind? Müssen wir uns weiter erniedrigen lassen um zu funktionieren? Wenn ja, weiß ich nicht was ich hier soll! Selbst für einen Haufen Geld würde ich mich nicht umbiegen lassen. Nein, dreimal nein! Soweit bin ich nicht gekommen, sage ich mir. Und doch bleibt immer noch einen Funken Hoffnung, dass meine Standhaftigkeit etwas bringen kann. So ist der Mensch konzipiert worden. Eine zweibeinige Ameise, die sich in den Arsch treten lässt und dann noch danke schön sagt! Bravo!

Warum halt ich diese Rede? Habe ich überhaupt die Hoffnung, dass ihr euch verändern wird? Die meisten unter uns sind Kriechtiere geworden, aber merken es nicht. Sie werden von Alfa-Tieren nach vorne gepeitscht. Und wie verhalten sie sich dabei? Sie reagieren nicht, weil ihnen immer wieder das Prinzip-Hoffnung eingetrichtert wird. Sie sind sind wie Hamstern in Laufrädern, die blind im Zirkel herum laufen.

//pm

Link zum Thema Prinzip Hoffnung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Prinzip_Hoffnung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *