Rostra-AusrufezeichenEhebrecher sind Egoisten und Denunzianten. Ich bin für klare Sachen und sage „entweder, oder.“ Entweder ist man in einer festen Beziehung, für die man sich irgendwann einmal entschieden hat, oder nicht und dann trennen sich die Wege. So sollte es zumindest sein. Ist es Bequemlichkeit, Faulheit, Angst vor dem finanziellen Desaster, dass sie sich nicht entscheiden können? Ist es, weil Männer ihre Samenstreuerei immer noch nicht im Griff haben und auf Vermehrung gepolt sind? Ist es, weil sich Frauen heutzutage eher wie Ware verhalten statt wie Damen? Ist es, weil sie Bratkartoffeln lieben aber ebenso von verbotenen Früchten naschen wollen, um nicht das Gefühl zu haben, sie seien alt oder einsam? Was auch immer die Gründe sind, das sollte man nie und nimmer akzeptieren. So rum nicht und auch andersrum nicht, weil es eine Lüge ist und weil es billig ist. Der Partner wird bloßgestellt und verarscht von hinten bis vorne und oftmals geschieht das auf beiden Seiten. Der oder die Geliebte wird ebenso an der Nase herum geführt, obwohl das Ganze was mit Gefühl, Ethik und Liebe zu tun haben sollte und der Partner ohnehin. Es steht einem immer frei, sich zu entscheiden und so viel Ehrgefühl sollte in jedem Menschen vorhanden sein, dass er mit offenen Karten spielt. Fehlanzeige! Das Spiel mit den Eitelkeiten und dem Sex ist ein gnadenloses Spiel und sie vögeln, um sich stolz als Gewinner zu präsentieren. Wenn man sich nur ein Brot leisten kann, dann darf man nicht heimlich einfach eines klauen, das ist nachvollziehbar. Und wenn man sich nur einen Partner leisten kann, dann darf man keinen zweiten begehren. Ich bin kein Bibel-Freak, aber das dürfte auch ohne diese zweifelhafte Schrift zu begreifen sein. Wie schamlos, wie gewissenlos ist das und dann glauben die Fremdvögler noch, sie seien ethisch wertvoll und sprechen von Liebe. Das ich nicht lache! Unsinn ist das, blanke Verarschung – aus einem Egotrip heraus. Zum Kotzen! Der Mensch an der Seite, den man einst gewählt hat, sollte man ehrlich behandeln oder gehen. Die Konsequenzen ziehen und das Weite suchen, denn jedes Lächeln wäre ein Tritt in die Fresse. Entweder, oder – dazwischen gibt es nichts und wer einigermaßen Verantwortungsbewusstsein hat, sollte sofort und ohne Umschweife sagen: „so lange du dein Bett mit deinem Partner teilst, lass gefälligst die Finger von mir!“

 

 

© Petra M. Jansen

 

 

http://jansen-marketing.de

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *