Les Anglais ont été pris au dépourvu. Ils ont cru que l’Euro n’était qu’une devise. Ce n’a pas été le cas. Il est à la base d’une intégration bien plus forte des pays de la zone Euro. Il est impossible d’avoir une monnaie commune sans pour autant essayer d’harmoniser le tissus économique et industriel, de mettre au diapason le système social, de créer un régime fiscal adapté aux défis commerciaux à l’échelle mondiale. La monnaie à de tous les temps été un bon moyen de coopération. Sans les outils évoqués, il y aurait de plus en plus de disparité. Un état des lieux inacceptable pour la fière Albion. Sous cette optique là il est permis de se poser la question, si un retrait de la Grande Bretagne pourrait être une catastrophe pour l’UE ? Je ne le crois pas, bien que je regretterais un tel pas.

 http://angleterre.org.uk/archives/union-europeenne.htm

Damit haben die Engländer nicht gerechnet. Der Euro ist bei weitem nicht nur eine Devise. Er ist der Motor für mehr Integration. Das haben die Länder der Euro-Zone erfahren. Es ist unmöglich eine gemeinsame Währung zu besitzen ohne den Versuch zu wagen, die wirtschaftliche und industrielle Infrastruktur zu harmonisieren, ein Sozialsystem aufzubauen, das den Aufschwung fördert und letztendlich ein Steuersystem einzuführen, das den weltweiten Wettbewerb fördert. Eine gemeinsame Währung war schon immer wichtig für eine effiziente Kooperation. Ohne diese „Werkzeuge“, würde immer mehr Chaos entstehen. Für Großbritannien ein Horror, da es keine Chance mehr für eine alleinige Führungsposition gäbe. Wäre unter diesen Umständen ein Abdanken eine Katastrophe? Ich denke nicht, auch wenn ich solch einen Schritt bedauern würde.

 http://www.spiegel.de/wirtschaft/europa-und-grossbritannien-warum-ein-austritt-vorteile-haette-a-978302.html

Pierre Mathias

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *