C’era una volta un tempo in cui molti si sono convertiti all’Islam. Era „in“, essere musulmano o musulmana. Lo sviluppo successivo era seguito acriticamente per la stampa. Ora arriva il terzo episodio: la paura dell’Islam! Salafiti e jihadisti, ora abbiamo il gruppo terroristico „Stato Islamico“. Diffusione della paura e del terrore. In Iraq, gli americani sono stati odiati qualche tempo fa, ora sono accolti come amici e sostenitori. La vista è adattata alle circostanze! Ma: questo che diffondono i salafiti, jihadisti e lo „Stato Islamico“, è davvero l’Islam?! Io dico: „No!“. Ecco una religione screditata, si costruisce un concetto di nemico per persone che solo vogliono praticare la loro religione. E questo è sedizione! Regina Rania di Giordania ha recentemente fatto qualcosa che finora nessun musulmano ha osato fare in pubblico. Ha esortato gli arabi a riflettere, a difendersi contro l’abuso della loro religione. Cristiani, ebrei e musulmani non sono nemici, le loro religioni si basano su una base comune. Il nemico si chiama Islamismo, abuso della fede per la pura avidità di potere!

Es gab einmal Zeiten, da sind viele zum Islam konvertiert. Es war „in“, Muslim bzw. Muslima zu sein. Die folgende Entwicklung hat die Presse meist unkritisch verfolgt. Jetzt kommt Folge drei: die Angst vor dem Islam! Salafisten und Dschihadisten, jetzt haben wir die Terrorgruppe „Islamischer Staat“. Angst und Schrecken verbreiten sich. Im Irak wurden die Amerikaner noch vor einiger Zeit gehasst, jetzt werden sie als Freunde und Unterstützer begrüßt. Die Sichtweise hat sich den Umständen angepasst! Aber: ist das , was Salafisten, Dschihadisten und „Islamischer Staat“ verbreiten, auch wirklich der Islam?! Ich sage:“Nein!“. Hier wird eine Religion diskreditiert, ein Feindbild aufgebaut zu Menschen, die nur ihre Religion ausüben möchten. Und das ist Volksverhetzung! Königin Rania von Jordanien hat neulich getan, was bisher noch kein muslimischer Mann in der Öffentlichkeit zu tun wagte. Sie rief die Araber auf, sich zu besinnen, sich zu wehren gegen den Missbrauch ihrer Religion. Christen, Juden und Muslime sind keine Feinde, ihre Religionen basieren auf einer gemeinsamen Grundlage. Der Feind heißt Islamismus, Missbrauch eines Glaubens aus purer Machtgier!

 

© Thomas Dietsch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *